SV 07 Milz e.V.
Offizielle Homepage

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga, 16.ST (2018/2019)

SV 07 Milz   Hainaer SV
SV 07 Milz 0 : 1 Hainaer SV
(0 : 0)
1.Männer   ::   Kreisoberliga   ::   16.ST   ::   16.03.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Daniel Eppler, Michael Mai, Felix Supp, Matthias Krämer

Zuschauer

105

Torfolge

0:1 (81.min) - Hainaer SV

++ Da.Eppler versagt vom Punkt ++ D.Mai lässt HSV jubeln ++

Mit 1:0 entscheidet der Hainaer SV ein umkämpftes Grabfeld-Derby am Ende knapp für sich. In den Mittelpunkt rückt Daniel. Ein tragischer und glorreicher Held.

Milz – Sie verbindet Freude und Leid, Hoffnung und Aussichtslosigkeit in Perfektion. Die 97. Spielminute in Milz ist an Tragik und Glück nicht zu überbieten. 60 Sekunden, in denen glorreiche und tragische Helden geboren werden. Jene Minute, in der Milz-Torwart Daniel Eppler einen Handstrafstoß über den Kasten jagt.

 

Doch der Reihe nach: Die angezeigte Nachspielzeit von drei Minuten ist längst abgelaufen. Der Ball geht kurz hinter der Mittellinie ins Seitenaus. Es muss Einwurf für den HSV geben. Gibt es aber nicht. Trotzdem unsportlich, wie André Winter das Leder hier noch weg kickt. Die Milzer holen den Ball. Und weil sie ihn einmal in der Hand haben, werfen sie das runde Ding auch gleich ein. Schnelles Spiel. Schiedsrichter Ronny Köhler lässt weiterspielen. Der Ball wird zur Ecke abgewehrt. Fast alle Akteure der Gastgeber sind nun vorn. Auch Torwart Daniel Eppler geht bei diesem Eckball von der linken Seite mit in den gegnerischen Sechzehner. Am langen Pfosten kommt er zum Kopfball. Diesen wehrt Daniel Mai zur nächsten Ecke ab. Diesmal von rechts. Dieser wird per Kopf aus dem Strafraum befördert. Aus dem Hintergrund müsste Florian Eppler schießen. Eppler schießt. Kein Tor, kein Tor. Das Leder fliegt Richtung rechter Torwinkel und wird dort von Andy Mai mit der Hand gestoppt. Köhler zeigt in der 94. Minute auf den Punkt und gibt dem Hainaer entsprechend des Regelwerks die Rote Karte. Torwart Daniel Eppler ist immer noch vorn und legt sich den Ball zum Strafstoß auf den Punkt. Doch bis es zur Ausführung kommt, dauert es noch ein bisschen. Die Nerven liegen jetzt blank. Rudelbildung. Das Schiedsrichtergespann hat alle Hände voll zu tun. Abseits des Geschehens steht Daniel Eppler allein mit dem Ball. Drei Minuten lang. Ganz allein vor einem großen Kasten. Ein horizontaler, zwei senkrechte Balken. In der Mitte ein Netz. Was ihm wohl gerade durch den Kopf geht? „In so einer langen Zeit bis zum Anpfiff des Elfers geht einem viel durch den Kopf – auch mein Fehlschuss beim letzten Raiffeisenpokalturnier gegen Haina", sagt Eppler nach dem Spiel. Dann darf er endlich anlaufen. Es wird ein strammer Schuss. Einfach reinknallen, das Ding. Doch Plan und Ausführung stimmen nicht ganz überein. Der satte Schuss geht über das Tor von HSVSchlussmann Rekittke. Unmittelbar danach folgt der Schlusspfiff.

Die Heimniederlage ist besiegelt. Und der andere Daniel. Der mit dem Nachnamen Mai avanciert zum Matchwinner. Er ist es, der in der 81. Minute den Siegtreffer erzielt. Nach einem Eckball von Andy Mai werden zunächst zwei Schüsse der Hainaer auf der Torlinie abgewehrt. Im dritten Versuch hämmert der Kapitän der Hainaer SV den Ball schließlich über die Torlinie. „Eigentlich habe ich meine Lieblingsecke. Heute wollte ich den Ball schön in die Mitte ballern. Aber der Schuss war viel zu hoch angesetzt. Insgesamt war es zu viel Kampf, nichts Konstruktives, viel war auf Zufall aufgebaut. Dennoch war ein Punkt möglich. Diesen hätten wir gut gebrauchen können, gerade für die Moral", lauten die Worte eines tragischen Helden.

 

Aufgrund der Chancenvorteile geht der Auswärtssieg der Hainaer in Ordnung. Die Mannschaft von Trainer Hans-Georg Meisch, die aufgrund der abgesetzten Partie zwischen Effelder und Neuhaus- Schierschnitz nunmehr auf Rang eins steht, hatte über 90 Minuten gesehen mehr vom Spiel. So in der 78. Minute, als Christian Fritsch den Ball durch die Gasse zu Daniel Mai durchsteckt. Freistehend visiert der Kapitän der Gäste den rechten Torwinkel an. Doch mit einem irren Reflex lenkt Daniel Eppler das Leder noch über die Querlatte. Oder in der 52. Minute, als ein abgefälschter Freistoß von Mathias Engelmann zu Daniel Mai kommt. Dieser setzt das Leder an die Querlatte. Und auch in der 20. Minute hatten die Einheimischen Glück. Daniel Mai behauptet im Strafraum den Ball. Sein Schuss wird noch abgefälscht und springt vom Innenpfosten in die Hände von Keeper Daniel Eppler.

 

Der Trainer der Gastgeber, Frank Sommer, hatte seine Anfangsformation nach dem 4:0 Sieg im letzten Testspiel in Struth-Helmershof nicht verändert. So saßen Florian Eppler, Sebastian Hebig und Matthias Krämer zunächst nur auf der Bank. Die Gäste aus Haina mussten ihre Abwehrreihe komplett umstellen. Mit Sebastian Diez, Florian Ansorg und Michele Happ standen hier drei neue Akteure in der Startelf. Und im Verbund mit Linksverteidiger Christian Fritsch ließen sie nur wenig zu. Awh

 

Milz: Da. Eppler, M. Mai, Reß, Peter, Preusse, Supp, Schwamm (26. Hebig), Jacob (46. Krämer), Arnold, Matz (67. F. Eppler), Do. Eppler

 

Haina: Rekittke, Diez, Ansorg, Happ, Fritsch, Winter, Engelmann, D. Mai, A. Mai, Löser, Korn (67. Wolf)

 

Köhler (Meilschnitz) – 110 – 0:1 Daniel Mai (81.)

 

Trainerstimmen

Frank Sommer, Trainer des SV 07 Milz: „Nach so einem Match fehlen einem die Worte. Eigentlich war es eine typische 0:0-Begegnung. In den letzten 30 Minuten ist uns das Spiel dann davongeschwommen. Hier war der Kräfteverschleiß einfach zu groß. Kämpferisch geht das in Ordnung, spielerisch war es zu wenig. Die Schiedsrichter-Leistung war heute nicht überzeugend. Der Referee hatte keine klare Linie."

 

Hans-Georg Meisch, Trainer des Hainaer SV: „Auf dem Platz hatten wir weitestgehend die Initiative und waren durchweg überlegen. Aber es gelang uns nur ein Tor. Unsere schlechte Chancenverwertung hätte am Ende noch bestraft werden können. Hier hatten wir Glück. Die Tumulte am Ende waren total  überflüssig."

 

Quelle: Freies Wort, Lokalsport Hildburghausen vom 18.3.2019