Sportverein 07 Milz

++ Corona-Update ++ Spielbetrieb ausgesetzt ++

Daniel Eppler, 03.11.2020

++ Corona-Update ++ Spielbetrieb ausgesetzt ++

Nach dem Beschluss der Ministerpräsidenten vom Mittwoch muss der Amateursport in Deutschland im November wegen der steigenden Coronazahlen wie schon im Frühjahr komplett ruhen.

Von Carsten Jentzsch

Auch Thüringens „König" Fußball muss sich dem neuen Beschluss von Bund und Ländern infolge steigender Coronazahlen beugen. Obwohl der Amateursport eigentlich erst am  Montag in den „Lockdown" gehensoll, hatte der Thüringer Fußballverband am Donnerstag über eine vorzeitige Spielbetriebs-Pause an diesem Wochenende diskutiert. Dabei wurde entschieden, dass an diesem Wochenende auf Landesebene weiter gespielt wird. Bei den Vorsitzenden der Kreisfußballausschüsse (KFA) war allerdings keine eindeutige Tendenz erkennbar, weshalb beschlossen wurde, dass jeder KFA selbstständig entscheidet.

„Bei uns wird der Ball an diesem Wochenende definitiv noch einmal rollen", betont Dittmar Börner, Vorsitzender des Kreisfußballausschusses (KFA) Südthüringen. Im Männerbereich steht neben dem 9. Spieltag in der Kreisoberliga und dem einen oder anderen verlegten Spiel in den Kreisklassen, auch die erste Hauptrunde des Kreispokals auf dem Programm. Allerdings werden alle Spiele, ob im Männer-, Frauen oder Nachwuchsbereich, ohne Zuschauer ausgetragen. Das sehen die aktuell geltenden Allgemeinverfügung der Landkreise Hildburghausen und Sonneberg vor. Solang der Spielbetrieb vonseiten der Politik noch legitimiert sei, werde man von Seiten des KFA auch nichts absagen, so Börner. Immerhin fallen im November allein in der kreishöchsten Liga fast 20 Spiele aus. Nichtsdestotrotz klingt der KFAChef aus dem Süden in Sachen Saisonfortsetzung sehr zuversichtlich. „In der Rückrunde wird eine Meisterschafts- und eine Abstiegsrunde ausgespielt. Wir haben uns ganz bewusst für diesen Modus entschieden, um im Zuge solcher Situationen in denen der Spielbetrieb für längere Zeit unterbrochen ist, mehr Handlungsspielraum zu haben", so Börner. Diese Variante habe man auch den anderen Fußballkreisen angeboten, doch da sei man auf taube Ohren gestoßen. „Ich hoffe, dass sich diese Entscheidung am Ende auszahlt. Aber ich bin da schon sehr optimistisch", sagt er, der die Verhältnismäßigkeit dieses zweiten Lockdowns grundsätzlich infrage stellt. „Da gibt es einige Ungereimtheiten", kritisiert er. Und, wenn die Zwangspause im Amateursport doch länger andauern sollte, noch mehr Spiele ausfallen? „Dann werden wir mit den Vereinen eine vernünftige Lösung finden. Ich denke aber, dass sich die Lage im März wieder entspannen wird. Zur Not spielen wir bis in den Juni hinein", sagt er.

Nicht ganz so zuversichtlich blickt Falk Kirchner, Fußball-Abteilungsleiter des SV 1897 Goßmannsrod, der Zukunft entgegen. „Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie man das kompensieren soll. Ich hoffe natürlich nicht, dass die Saison abgebrochen werden muss, aber wenn der ganze Winter schwierig wird, dann wird es,denke ich, auch schwer werden, die Saison fortzusetzen", so Kirchner, der am Sonntag mit dem Rest der SG Goßmannsrod/Oberland im vorerst letzten Topspiel der Kreisoberliga gegen die SG Sachsenbrunn/Crock gefordert ist.

Quelle: Freies Wort, Lokalsport Hildburghausen  vom 30.10.2020